Maria Montessori

Biografie

 

31.8.1870 Geburt Maria Montessoris als einziges Kind des Finanzbeamten Alessandro Montessori und seiner Frau Renilde in Chiaravalle bei Ancona / Italien
1890-1892 Studium der Naturwissenschaften an der Universität Rom
1892-1896 Studium der Medizin an der Universität Rom
10.07.1896 Promotion: Erste Ärztin Italiens
ab 1897 Tätigkeit an der Psychiatrischen Klinik der Universität Rom
31.3.1898 Geburt des Sohnes Mario
1900-1902 Leitung eines neu eröffneten medizinisch-pädagogischen Institutes (mit Modellschule) zur Ausbildung von Lehrern für Behinderte; Entwicklung einer spezifischen Methode zur Erziehung und Unterrichtung geistig behinderter Kinder
1902 Beginn des Studiums der Pädagogik, Experimentalpsychologie und Anthropologie. Verzicht auf Institutsleitung
6.1.1907 Eröffnung der ersten Casa deibambini (Kinderhaus) im römischen Arbeiterviertel San Lorenzo
Sommer 1909 Erster Ausbildungskurs in Città di Castello; Veröffentlichung von Il metodo della pedagogica scientifica, der Niederschrift der Erkenntnisse und pädagogischen Grundgedanken Maria Montessoris
1910 Internationaler Erfolg von Il metodo
1911 Schulen in Europa und Amerika beginnen, Montessoris Methode umzusetzen; Maria Montessori gibt ihre Arztpraxis auf und widmet sich der Verbreitung ihrer Methode
1916 Übersiedlung nach Barcelona
1917-39 Internationale Reisen, Vorträge, Veröffentlichungen und Montessori-Kongresse
1936 Bürgerkrieg in Spanien: Montessori verlässt Spanien, neuer Wohnsitz: Amsterdam
1939 Montessori verlässt Europa und lebt bis 1946 in Adyar (Indien), baut dort ihr Lebenswerk weiter
1946 Rückkehr nach Europa
1947 Neugründung der italienischen Montessori-Vereinigung
1947/48 Indienreisen
1949 Ausbildungskurs in Pakistan und endgültige Rückkehr nach Europa
1950 Europareisen und Vorträge, Feier des 80. Geburtstages auf einer internationalen Konferenz in Amsterdam
1951 9. internationaler Montessori-Kongress in London, letzter Ausbildungskurs in Innsbruck
6.5.1952 Maria Montessoris Tod in Nordwijk aan Zee/ Niederlande

Zeitzeichen – Portät von ndrinfo

31.08.1870: Der Geburtstag der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori

Aufgewachsen in einer patriarchalischen Gesellschaft, hat sie sich durchgesetzt, auch in der männerdominierten Wissenschaft, und promovierte zur ersten Ärztin Italiens: La Dottoressa Maria Montessori. Aber weltberühmt wurde sie als Pädagogin, die in einzigartiger Weise auf den Fundamenten ihrer Vorgänger eine eigene Pädagogik aufbaute. Ihre simple naturwissenschaftliche Maxime: „Attendere osservando – Abwarten und dabei beobachten“. So entdeckte sie, was eigentlich offensichtlich ist, sozusagen ‚natürlich': Kinder wissen, wie sie wachsen müssen. Sie wollen von selbst lernen, groß werden. Man muss sie nur lassen – und bei Bedarf helfen. „Hilf mir, es selbst zu tun!“, der Kernsatz ihrer Erziehung zur Selbständigkeit. Ein Satz so einfach wie genial. Und Montessori war die beste Propagandistin ihrer selbst. Unermüdlich hielt sie weltweit Vorträge und Kurse und machte „Montessori“ zum Markenzeichen.

(gesendet in der Reihe „Zeitzeichen“, Dienstag, 31. August, 20.15 – 20.30 Uhr, auf ndrinfo)